2 = 0 + 2 (BerR 4,6, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Eine weitere Erklärung dafür, dass am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht:

אמר ר‘ שמואל בר נחמן Rabbi Schmuel bar Nachman sagte:
לפי שלא נגמרה Weil die Arbeit am Wasser (am zweiten Tag)
מלאכת המים noch nicht vollendet war,
לפיכך כת‘ בשלישי שני פעמים deshalb steht am dritten (Tag) zweimal geschrieben
כי טוב   „dass es gut war“,
אחד למלאכת המים einmal über die Arbeit am Wasser
ואחד למלאכת היום und einmal über die Arbeit des Tages.

Am zweiten Schöpfungstag teilte Gott die oberen und die unteren Wasser und am dritten Tag sollten sich die Wasser auf der Erde an einem Ort sammeln, damit das Trockene sichtbar würde (Gen 1,9). Die Wasser wurden also am dritten Tag weiter differenziert. Das nun angewendete Modell für die Erklärung des „zweiten“ Schöpfungstages wäre dann: Wenn ich zwei Arbeiten und zwei Tage habe, muss ich nicht notwendigerweise jeweils eine Arbeit an einem Tag beenden. Oder mathematisch gesprochen: 2 muss nicht unbedingt nur 1+1 sein, sondern kann auch 0+2 sein – hier bezogen auf die Beendigung der Arbeit, wenn sie erst dann mit „gut“ bewertet werden kann. Auf die Verrichtung der Arbeit bezogen könnte es auch heißen: 2 = 0,5 + 0,5 + 1.

→ 5. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.