Ent-Zweiung, Auseinander-Setzung (BerR 4,6, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Weiter geht es mit der Frage, weshalb über den zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“  geschrieben steht. Unmittelbar zuvor hatten wir gelesen: Weil an ihm die Wut und die Parteilichkeit geschaffen worden waren – und die sagen nicht: dass es gut war!

Nun wird ein anderer Akzent gesetzt: Am zweiten Schöpfungstag steht kein „dass es gut war“, weil es an diesem Tag eine Trennung gab:

ר‘  חנינא  אמר   Rabbi Chanina sagte:
שבו  נבראת  מחלוקת   Weil an ihm die Entzweiung geschaffen wurde (Gen 1,6):
ויהי  מבדיל בין  מים  למים   Und sie soll zwischen Wassern und Wassern teilen.
     
אמר ר‘ טביומי   Rabbi Tawjomei sagte:
אם מחלוקת   Wenn schon von dieser Entzweiung
שהיא לתיקון העולם ולישובו   zur Verbesserung der Welt und ihrer Besiedelung
אין כת‘ בה כי טוב   nicht „dass es gut war“ geschrieben steht,
מחלוקת שהיא לעירבובו   um wieviel mehr (gilt das)
על אחת כמה וכמה   von einer Entzweiung zu ihrer Verwirrung!
אתמהא   Das ist verwunderlich!

Es gab sozusagen eine Ent-Zweiung (so habe ich מחלוקת/Streit, im Sinne von „Teilung, Parteienbildung“ übersetzt). Die oberen und die unteren Wasser wurden getrennt, und das heißt immerhin: Erde und Himmel waren fortan voneinander geschieden! Aber: Das geschah zur Verbesserung der Welt und ihre Besiedelung wurde ja dadurch erst ermöglicht. Trotzdem, so lässt der Midrasch Rabbi Tawjomei sagen (der auf Deutsch Rabbi Gutentag heißen würde), kann die Tora diesen Einschnitt nicht mit einem „dass es gut war“ bedenken. Und, ganz klar, einen Streit, der nicht einmal eine Perspektive bietet, erst recht nicht.

Da haben wir jetzt zwei Deutungen des „zweiten“ Tages: Zum einen (BerR 4,6, 2. Teil) den Zorn, die Wut, die Parteilichkeit – das ist eine Entscheidung. Entweder das eine oder das andere bzw. ganz klar die Verwerfung von etwas. Und zum anderen: die Trennung, das Auseinandergehen, die Ent-Zweiung.

→ 4. Teil: hier


2 Gedanken zu „Ent-Zweiung, Auseinander-Setzung (BerR 4,6, 3. Teil)

  1. Wunderschön, dieser Midrasch, aber meines Erachtens schwer nachvollziehbar. Die oft zu lesende Erklärung für das fehlende כי טוב für diesen zweiten Schöpfungstag scheint auf den ersten Blick eigentlich ganz plausibel: Das Werk des Wassers ist erst am dritten Tag vollendet (Gen 1,10 »Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war«). Doch erstaunlich ist es schon, dass der Midrasch als eine mögliche Erklärung die Erschaffung des Gehinnom (das ja im Pentateuch noch nirgendwo in Erscheinung tritt) ins Feld führt. Diese »Schöpfung« wird auch vom Talmud wieder aufgenommen (Pesachim 54a »Weshalb heisst es nicht »gut« beim zweiten Schöpfungstage? Weil an diesem das Feuer des Fegefeuers erschaffen wurde«). Kann das allenfalls so verstanden werden, weil das Schisma ( מחלוקת ) des Wassers am zweiten Schöpfungstag eigentlich gegen dessen Willen, aber auf göttliches Geheiss, erfolgte – so muss man den Midrasch meines Erachtens verstehen – und so den Grundstein nicht nur für das Gehinnom, sondern auch für alle künftigen Ent-Zweiungen (so z.B. die unterschiedlich grossen Lichter in Gen 1,16) legte? Eine mögliche Erklärung für das fehlende כי טוב könnte vielleicht auch sein, dass mit der Schaffung der raqia und der Trennung des Wassers eine »untere« Welt, die dem Menschen vorbehalten ist, erschaffen wurde, dieses »Habitat« für den Menschen aber erst am dritten Schöpfunstag explizit erwähnt und als »gut« befunden wird. Ich lasse jetzt mal die grossen mittelalterlichen Exegeten unberücksichtigt. Diese werden sich bestimmt auch nicht einig sein, was sich an diesem zweiten Schöpfungstag tatsächlich abgespielt haben könnte!

    • Da habe ich nun wieder nicht verstanden, was du an diesem Midrasch schwer nachvollziehbar findest … Die von dir angeführte Erklärung, dass die Arbeit erst am dritten Tag vollendet wurde, steht im nächsten Textabschnitt und folgt im nächsten Beitrag.

      Auf alle Fälle wird mehr und mehr deutlich, wie viel der babylonische Talmud und die mittelalterlichen Kommentatoren aus Genesis Rabba übernehmen, bzw. selbstverständlich von GenR geprägt sind. Und ich denke, dass es dem Midrasch nicht um „Einigkeit“ geht. Die Vielfalt der Deutungen ist aber auch nicht das (generöse) „Zulassen“ mehrerer Meinungen, sondern ästhetisch sehr gut geplant – um aufzuzeigen, dass die Tora die gesamte Realität umfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.