Wut am zweiten Schöpfungstag (BerR 4,6, 2. Teil)

1. Teil: hier

Für den zweiten Schöpfungstag wird in Gen 1 kein ki tow („dass es gut war“) erwähnt – dafür erscheinen diese Worte am dritten Tag zweimal. BerR 4,6 führt dafür eine Reihe von Erklärungen an. Die erste dieser Erklärungen betont den Gegensatz. Kein „dass es gut war“? Das kann nur bedeuten, dass es um die Hölle, die Gehinnom, geht!

למה  אין  כתוב  בשני   Warum ist am zweiten Tag nicht geschrieben
כי טוב   „dass es gut war“?
ר‘ יוחנן ותני לה   Rabbi Jochanan lehrte dies
בשם ר‘ יוסי בר‘ חלפתא   im Namen des Rabbi Josse, Sohn des Rabbi Chalafta:
שבו נבראת גיהנם   Weil an ihm die Gehinnom geschaffen wurde:
כי ערוך מאתמול  תפתה   Denn längst ist eine Feuerstätte angerichtet (Jes 30,33),
יום שיש בו אתמול ואין בו  שלשום   an dem Tag, der ein Gestern, aber kein Vorgestern hat.

Der Vers, der die Erschaffung der Gehinnom am zweiten Tag belegen soll, Jes 30,33, steht in einem Kontext, in dem es um Zerstörung geht – das Gegenteil von Schöpfung:

Jes 30,27 Siehe, der Name JHWHs kommt von weit her mit seinem brennenden Zorn und wuchtigem Auffahren. Seine Lippen sind voller Grimm, und seine Zunge ist wie ein verzehrendes Feuer 30,28 und sein Atem wie ein überflutender Bach, der bis an den Hals reicht: um die Nationen zu schwingen mit dem Schwingsieb des Nichts und einen irreführenden Zaum an die Kinnbacken der Völker [zu legen]. 30,29 Das Lied werdet ihr [auf den Lippen] haben wie in der Nacht, in der das Fest gefeiert wird, und Freude im Herzen wie der, der unter Flötenspiel hinaufzieht, um auf den Berg JHWHs zu kommen, zum Felsen Israels.

30,30 Dann wird JHWH hören lassen die Hoheit seiner Stimme und sehen lassen das Niederfahren seines Armes mit wütendem Zorn und einer Flamme verzehrenden Feuers, [unter] Platzregen und Wolkenbruch und Hagelsteinen. 30,31 Ja, von der Stimme JHWHs wird Assur zerschlagen, wenn er mit dem Stock dreinschlägt. 30,32 Und es wird geschehen, jeder Hieb der Zuchtrute, die JHWH auf es niedersausen lässt, [erfolgt] unter Tamburin- und Zitherspiel. Und mit geschwungenem Arm wird er gegen es kämpfen. 30,33 Denn längst ist eine Feuerstätte hergerichtet. Auch für den König ist sie bereitet, tief [und] weit hat er sie gemacht. Ihr Scheiterhaufen [ist für] das Feuer und [hat] Holz in Menge. Wie ein Schwefelstrom setzt der Atem JHWHs ihn in Brand.

Der in 30,33 gebrauchte Begriff für „Feuerstätte“ תפתה/tofteh hat mit תפת/tofet zu tun, dem Ort des Molochkultes, der z.B. in Jer 7,31 erwähnt wird:

Jer 7,31 Und sie haben die Höhen des Tofet gebaut, das im Tal Ben-Hinnom ist, um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen, was ich nicht geboten habe und mir nie in den Sinn gekommen ist.

Was das Wort für „längst“ betrifft אתמול/etmol – so beruht unser Midrasch auf dessen Doppelbedeutung „früher“ und „gestern“. Der zweite Schöpfungstag hatte ein Gestern, aber kein Vorgestern. Er ist also der Tag, auf den die in Jes 30,33 gegebene Beschreibung zutrifft – wenn man etmol nicht als „längst, früher“, sondern als „gestern“ liest.

Der Aspekt der Zerstörung, der hier für den zweiten Schöpfungstag in Anspruch genommen wird, hat mit Zorn zu tun. Und der Zorn, die Wut, die in Jes 30 von Gott ausgesagt wird, hört sich sehr echt an! Wer Wut hat oder die eigene Wut kennt wird diese Sätze vielleicht für sich selbst in Anspruch nehmen können. Die Wut ist gut aufgestellt: Längst ist eine Feuerstätte angerichtet. Wir begegnen hier dem parteilichen Gott der israelitischen Tradition und der Midrasch integriert diese Parteilichkeit in die Schöpfung.

3. Teil: hier


6 Gedanken zu „Wut am zweiten Schöpfungstag (BerR 4,6, 2. Teil)

  1. Meine Wut, meinen Zorn, meine Verbitterung als göttlich damit begründet zu erklären, erscheint mir etwas gefährlich. Vertrauen in die Sättigung des Hungers nach Gerechtigkeit gewichtet meine Menschliche Sicht ausreichend – wie mir scheint.

    • Ich glaube, das wollte ich auch gar nicht – die eigene Wut als göttlich begründet erklären. Ich finde nur den Gedanken genial, dass Protest und Negation des Schlechten in diesem Midrasch zur Schöpfung dazugehören, ihr inhärent sind (wie man so schön sagt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.